Können geheime Passphrasen mit Gewalt erzwungen werden?

Home Foren Trezor Wallet Können geheime Passphrasen mit Gewalt erzwungen werden?

  • Dieses Thema hat 0 Antworten und 1 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Jahr von admin.
Ansicht von 0 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #4080
      admin
      Mitglied
      Up
      0
      Down
      ::

      Ich habe zwei Trezors gekauft, um mein Erbe zu planen. Ich habe nur eine Verwandte, die jünger ist als ich. Sie lebt in meinem Heimatland, ich habe sie seit Jahren nicht mehr gesehen, und ich habe nicht vor, zurückzukehren. Ich lebe praktisch auf der Straße und habe keinen festen Wohnsitz. Mein btc befindet sich in einer Mycelium-Wallet auf einem alten Tablet, das nicht mehr geladen wird.

      Ich habe zwei der alten, einfachen Trezor-Wallets, bei denen die Firmware manuell installiert werden musste. Bei einer habe ich den Mycelium-Seed mit zwölf Wörtern importiert und das ist in Ordnung. Ich werde eine geheime Wallet erstellen, das Passwort wird der Name einer zufälligen Person aus der Geschichte sein. Als PIN setze ich das Geburtsdatum dieser Person. Ich verschiebe die btc dorthin und stelle sie dann auf dem anderen Trezor wieder her, damit sie identisch sind.

      Der Plan ist, dass ich eine Wallet behalte, die andere geht an meinen Verwandten mit Anweisungen. Ich schicke auch sechs der Wörter. Das war’s. Ich vertraue ihr, aber die Sicherheit ist für den Fall, dass sie ausgeraubt wird. Ein Dieb hätte also die Wallet, sechs Wörter und das Wissen, dass es eine geheime Wallet gibt, die auf einem Namen basiert. Aber sonst nichts.

      Ich habe bei mir: die andere Wallet, die anderen sechs Wörter und die Identität der geheimen Person aufgeschrieben. Wenn ich sterbe, hinterlässt mein Testament alles meiner Verwandten und ich muss hoffen, dass sie es herausfindet.

      Was meinen Sie dazu?

Ansicht von 0 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
Zur Werkzeugleiste springen